Freitag, 20. August 2010

Etwas Theorie und sehr viel Praxis im Tierheim MG

Der Hundetrainer Thomas Baumann war am 19.08.10 im Tierheim Mönchengladbach, um Mitarbeiter und einige Gassigeher zu schulen.

Mit einer brillanten Didaktik klärte Baumann über die Möglichkeiten auf, Tierheimhunde zu bewerten und informierte über mögliche Ursachen für Stress und Aggression. Die Zusammenführung von Hunden im Tierheim, um isolierte Haltung zu vermeiden, war ein weiteres wichtiges Thema. Wissenschaftlich wurde der Inhalt im Vorfeld mit dem Biologen Dr. Udo Gansloßer abgestimmt, untermauert wurde der Vortrag durch zahlreiche Videos aus der Praxis.

Am Nachmittag, ging es in die Praxis und hier wurde schnell klar, was Baumann meint, wenn er sich gegen die extremen Modeströmungen in der Hundeerziehung richtet.

„Keine Wattebauschwerfer aber auch keine Brutaloerziehung“, war seine klare Ansage.

Mit einer sehr ruhigen Ausstrahlung arbeitete er mit einigen Hunden im Tierheim und die Anwesenden konnten erkennen, wie sanft aber auch wie konsequent seine Arbeitsweise ist.
In wenigen Minuten analysierte er den Hund und demonstrierte sofort, wie mit dem Hund umgegangen werden sollte.

Sein enormes Wissen und seine Erfahrung waren zu erkennen, als er bei einem "Problemhund" von einer möglichen Schilddrüsenunterfunktion sprach. Futterumstellung auf weniger Protein, kein Rindfleisch und kein Mais, war seine Empfehlung, die er auch noch wissenschaftlich untermauerte.

Fast ein Wunder erlebten Tierheimmitarbeiter und Gassigeher, als Baumann mit dem Hund “TJ“ arbeitete. In wenigen Minuten festigte er bei diesem Hund durch ruhige Korrektur seinen Führungsanspruch. Baumann hatte TJ von da an unter Kontrolle. An TJ wurden dann andere Hunde vorbeigeführt, was ihn sonst so außer Kontrolle brachte, dass sich seine Aggression auch gegen den Hundeführer richtete. Er blieb ruhig! "Nun, könnte ich den Maulkorb abnehmen. Der beißt mich nicht mehr!", erklärte Baumann. Ungläubige Gassigeher, forderten ihn auf, das zu beweisen, was er dann auch machte. Trotzdem erklärte Baumann, dass TJ ein schwieriger Hund bleiben wird, der nur an erfahrene Hundehalter vermittelt werden kann.

Das Seminar endete mit der Zusammenführung verschiedener Hunde des Tierheims. Dabei zeigte Baumann ganz deutlich, wie Hunde bei der ersten Zusammenführung mit Maulkorb und Schleppleine zu sichern sind und wie die Tierheimmitarbeiter erste harmlose Auseinandersetzungen von wirklich gefährlichen Kämpfen unterscheiden können.

Obwohl es ein Tagesseminar war, konnten viele Dinge nur oberflächlich angesprochen werden. Auf diese Informationen bauen weiter Module auf, die von der Dog-World Stiftung angeboten werden.

Die weitere Kooperation des Tierheims Mönchengladbach mit der DogWorld Stiftung wurde von beiden Seiten erklärt. Baumann lobte, nach erstem Rundgang, das Tierheim Mönchengladbach, im Bereich der Hundeausläufe, von der Struktur her, als sehr gutes Tierheim. Auf dieser guten Basis soll nun aufgebaut werden.