Donnerstag, 25. März 2010

Drum prüfe, wer auf ewig spendet...

Grausame Fotos leidender Tiere, Sammlungen an der Haustür und große Werbeprojekte im Namen großer Tierschutzorganisationen verfolgen das Ziel, den Menschen klar zu machen, dass Geldspenden notwendig sind, um zu helfen.

Jüngste Medienberichte lassen Zweifel an der Seriosität einiger Tierschutzorganisationen aufkommen.

Das ist tragisch, denn am Ende spendet keiner mehr und auch seriöse Organisationen sind die Leidtragenden.

Auch in Mönchengladbach wurde in jüngster Zeit kontrovers über einen hiesigen Tierschutzverein berichtet. Man redete über Verstöße gegen das Vereinsrecht und hinter vorgehaltener Hand wurde sogar über Veruntreuung von Geldern gesprochen. Konkretes kam aber bis heute nicht ans Tageslicht! Vielleicht auch, weil keine Beweise vorhanden waren.

Jede Organisation, die Spenden nimmt und sich um den Tierschutz kümmert, sollte bemüht sein, so transparent wie möglich zu sein.

Dazu gehört, dass Spenden und deren Verwendungszwecke von unabhängigen Stellen kontrolliert werden.
Dazu gehört auch, dass demokratische Prozesse eingehalten werden! Wichtige Entscheidungen sollten immer demokratisch von einer gewählten Gruppe getroffen werden.
Damit Mitgliedern einer Tierschutzgruppe auch die Möglichkeit haben auf die Entwicklungen in der Organisation Einfluss zu nehmen, sollte in regelmäßigen Abständen auch eine Neuwahl der Entscheidungsträger anstehen.

Skepsis ist sicherlich da angebracht, wo Vorstände sich gegenseitig kontrollieren und bestimmen, wer Vorstandsmitglied oder stimmberechtigtes Vereinsmitglied werden kann. Die Gefahr besteht, dass es hier zu internen Freundschaftsdiensten innerhalb des Vorstands kommt.

Besonders sensibel sollte eine Gruppe sein, wenn es durch ein Vorstandsmitglied zu Interessenskonflikten kommen kann. Gerade, wenn demokratische Prozesse fehlen, kann, im Namen des Tierschutzes, der Verein / die Organisation für persönliche, kommerzielle oder politische Interessen missbraucht werden.

Wie kann der engagierte Tierschützer vermeiden, auf eine unseriöse Organisation hereinzufallen?

Vorher informieren ist sicherlich angebracht!

Dies ist sogar auch dann empfehlenswert, wenn die Mitgliedschaft kein Geld kostet und nur eine Unterschrift erforderlich ist!
Organisationen handeln im Namen Ihrer Mitglieder und viele Mitglieder sind nötig, um die Interessen durchzusetzen. Mit Ihrer Unterschrift stärken Sie eine Organisation und geben ihr mehr Macht. Prüfen Sie vorher, ob und wie sie als Mitglied dieser Gruppe mitentscheiden können.

Noch wichtiger ist Information, wenn Geld im Spiel ist!

Hier ist guter Rat aber auch nicht teuer. Sprechen Sie direkt mit dem Verein/der Organisation und hinterfragen Sie vereinsinterne Prozesse. Dabei bekommen Sie schon einen guten Eindruck davon, wie transparent und wie willig Auskunft gegeben wird.

Die Webseite: http://www.charitywatch.de/ informiert über Missstände mancher Hilfsorganisationen und gibt bereitwillig Auskunft.

Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen bemüht sich auch um Aufklärung und vergibt ein Spendensiegel.

Diese Organisationen, die Licht in den Wohltätigkeitsdschungel bringen wollen, fordern schon lange von Politikern mehr Verpflichtungen zur Transparenz bei wohltätigen Organisationen, Vereinen und Interessensverbänden.

Wer sich noch ein wenig durch diesen Dschungel kämpfen will, der bekommt hier genügend Lesestoff:

http://www3.ndr.de/sendungen/zapp/archiv/ethik_journalismus/spenden124.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-67153489.html

Mittwoch, 17. März 2010

Hundepolitscher Abend am 14.04.10 in Düsseldorf

Animal-Info organisiert einen hundepolitischen Abend mit Dr. Udo Ganßloser und Günther Bloch!

Eine empfehlenswerte Veranstaltung für die, die sich berufen sind (oder sich berufen fühlen) politische Entscheidungen zu treffen oder die zu beeinflussen.

Gerade Interessensgemeinschaften und Politiker haben hier die Möglichkeit sich nötiges Fachwissen anzueignen und eigene Überzeugungen mal wissenschaftlich zu hinterfragen.

Themen:

1. Dr. Ganslosser zum Sinn und Unsinn von Verhaltenstests

Was sind Persönlichkeitstests in der Vergleichenden Psychologie??
Welche statistischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein??
Wie aussagekräftig sind solche Tests für die Zukunft??
Was ist überhaupt Persönlichkeit/"Wesen" bei Hunden??


2. Günther Bloch "ohne Maulkorb" zur derzeitigen Hundepolitik in Deutschland:

Zu Rasselisten und Maulkorbzwang
Zum Leinenzwang für Hunde
Über den Sachverstand von Politikern
Zu den Auswirkungen der Hundegesetze auf das Sozialverhalten der Hunde
Zu den Auswirkungen zu kleiner Auslaufflächen auf hundliche Aggression
Zu den Auswirkungen der Hundegesetze auf die Hundehaltung generell

Verantwortlich für dieses Angebot ist der Veranstalter: Animal-Info
Richten Sie bitte Ihre Fragen und Anmeldungen nur an den Veranstalter!

Montag, 15. März 2010

Rattengift an der Rostockerstraße

Ein Mitglied der Hundelobby-MG berichtete am 14.03.10 (im Forum) üder einen Hund, der an der Rostockerstraße durch Rattengift vergiftet wurde.

Der Hund wurde in die Tierklinik am Bökelberg gebracht (24 Stunden geöffnet) und überlebte.

Alle Hinweise auf Gift werden hier, aus verständlichen Gründen, ungeprüft veröffentlicht.

Sinnvoll wäre es, eine Giftwarnung nicht nur auf der eigenen lokalen Webseite zu veröffentlichen, sondern zusätzlich auch auf einer Plattform, die zentrale Anlaufstelle für solche Warnungen werden kann. Ich empfehle: Giftköder Alarm!

Auf dieser Seite kann man sich, für seine Region, einen Newsletter zuschicken lassen und wird dadurch rechtzeitig per eMail über Giftvorfälle informiert.

Dieser Vorfall wurde von mir nun bei Giftköder-Alarm gemeldet!

Freitag, 12. März 2010

Verhaltenskodex für Hundehalter

Auf unserer Seite www-hund-moenchengladbach.de haben wir einen Verhaltenskodex für Hundehalter veröffentlicht.

Oberstes Ziel ist es, dem Hund so viele Freiheiten, wie möglich zu geben und ihn nur da einzuschränken, wo es sinnvoll und erforderlich ist.
Regeln sind nötig, um dem Hund eine möglichst problemlose Eingliederung in die Gesellschaft zu ermöglichen.

Der Kodex ist eine Verhaltensempfehlung, mit dem Ziel das Ansehen von Hund und Halter in der Öffentlichkeit zu verbessern.

Darüber hinaus sollte der Hundehalter natürlich unbedingt auch die von Erik Zimen in einem Workshop erarbeiteten “Rechte des Hundes“ beachten.

Freitag, 5. März 2010

Stadtrat macht Weg für Hundewiesen frei

Wie die WZ-Online Ausgabe am heutigen Tage berichtet, hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 3. März 2010 den Weg für Hundewiesen in Mönchengladbach freigemacht.


Demnach werden 17 Hundewiesen geschaffen, auf denen voraussichtlich ab dem 22. März keine Anleinpflicht mehr bestehen wird. Dieses soll am 15. März im Amtsblatt der Stadt veröffentlicht werden.

Hier die Flächen im Überblick:


Bezirk Nord:
- Hettweg (hinter der ehemaligen Kaserne
- Spielkaulenweg (ehemaliger Stadionparkplatz)
- Vituspark (Wiese oberhalb der Rheydter Straße)

Bezirk Ost:
- Ahrener Feld (Wäldchen)
- Hansastraße (gegenüber der Kirche)
- Kruchenstraße/Trimpelshütte (neben Parkplatz Kruchenstraße
- Zilkeshütte (Nähe Loosenweg)


Bezirk Süd:
- Bellermühlenpark (hinter der Tennishalle)
- Bruchstraße / Eickes Mühle (südlich des Weihers)
- Dahlener Straße / Sperberstraße (Hocksteiner Heide)
- Hubertusstraße (gegenüber des Elisabeth-Krankenhaus)
- Rostocker Straße (zwischen Friedhof und Sportplatz)
- Schützenstraße (Wiese am hinteren kleinen Weiher)
- Stockholtweg (gegenüber der Feuerwehr)


Bezirk West:
- Gladbacher Straße (hinter dem Borussen Fan-Shop)
- Neukircher Weg (südlich des Parkplatz von Schloss Wickrath
- Vogtsgarten


Diese Wiesen werden entsprechend beschildert werden. Das Rechtsamt der Stadt weist ausdrücklich darauf hin, dass dort zwar der Leinenzwang aufgehoben ist, die Hundehalter aber keineswegs von ihrer Haftung entbunden werden.

Auf den Wirtschaftswegen der Stadt wird auch weiterhin zusätzlich der Freilauf erlaubt sein.

Bitte beachten, dass vor in Kraft treten der Regelung, erst die Veröffentlichung im Amtsblatt erfolgen muss (geplant für den 15. März). Also gilt dieses erst, wie im Artikel erwähnt, ab dem 22. März. Man sollte, um auf Nummer sicher zu gehen, abwarten bis die Schilder installiert wurden.

Mittwoch, 3. März 2010

Anleinpflicht für Hunde rechtens: OLG Düsseldorf bestätigt Mönchengladbacher Regelung

Die Stadt Mönchengladbach weist in einer Presseerklärung vom 3. März daraufhin, dass das in der aktuell gültigen Anlagen- und Straßenverordnung geregelte Anleingebot für Hunde, rechtens ist. Dieses wurde vom Oberlandesgericht Düsseldorf am 10. Februar 2010 bestätigt.

Hier die Presseerklärung im Wortlaut:

"Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat mit Beschluss vom 10. Februar die Frage, ob das in der Straßen- und Anlagenverordnung der Stadt Mönchengladbach geregelte Anleingebot für Hunde mit höherrangigem Recht vereinbar ist, ausdrücklich bejaht. In seiner Entscheidung hat das OLG außerdem deutlich gemacht, dass die derzeit von der Stadt geplanten zusätzlichen Hundeauslaufflächen „rechtlich nicht geboten“ sind. Das Gericht bestätigt damit die Auffassung der Stadt, dass die Straßen und Anlagenverordnung und die darin geregelte Anleinpflicht für Hunde auch ohne die Ausweisung solcher Bereiche dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entspricht.

Schon jetzt gibt es nach Auffassung des Gerichtes genügend große Flächen, auf denen Hundehalter ihre Tiere ohne Leinenzwang ausführen dürfen. Mit entsprechenden Hinweisen versehen hat das OLG die Entscheidung darüber, ob ein Hundehalter das von der Stadt verhängte Bußgeld über 35 Euro wegen Verstoß gegen die Anleinpflicht zahlen muss, an das zuständige Amtsgericht zurückverwiesen.

Die Stadt Mönchengladbach weist vorsorglich darauf hin, dass anderslautende Medienberichte, wonach der Leinenzwang in Mönchengladbach durch höchstrichterliche Entscheidung faktisch aufgehoben worden sei, nicht zutreffen."

Vergleichen Sie zu diesem Thema auch den Blogeintrag
Gericht kippt Leinenzwang
http://hund-moenchengladbach.blogspot.com/2010/02/gericht-kippt-leinenzwang.html

Hier wurde nicht, wie in den Medien berichtet, über den generellen Leinenzwang gesprochen, sondern ein Einzelfall verhandelt. Das ist jetzt offiziell. Die Stadt hat sich beim OLG Rückversichert.

Nach diesem Hinweis der Stadt Mönchengladbach, erscheint es mir sinnvoll, dass die Stadt einmal klar Position bezieht, wo denn demnach tatsächlich der Freilauf rechtlich abgesichert ist. Hierzu muss der Begriff Wirtschaftsweg definiert und vielleicht auch die vorhandenen Wege aufgelistet werden.

Eine Vielzahl an Hunden in Mönchengladbach laufen ohnehin nie ohne Leine, weil sie es nicht gelernt haben oder Dinge wie Jagdtrieb oder ähnliche Gründe dagegen sprechen. Hier ist der Hundehalter verantwortlich dafür Sorge zu tragen, dass seinem Hund, durch entsprechendes Training, ein Freilauf ermöglicht werden kann. Hunde, bei denen dann ein gefahrloser Freilauf möglich ist, sollten diesen Freilauf dann auch bekommen.

In Mönchengladbach ist es also nicht in jeder Grünanlage möglich, seinen Hund ohne Leine zu führen, sondern es muss auf Gebiete zurückgegriffen werden, wo dieses erlaubt ist. Diese Gebiete sind u. U. nur mit dem Auto oder dem Bus erreichbar.

Die Webseite www.hund-moenchengladbach.de ging am 03.02.10 online

Nun ist genügend Inhalt vorhanden, um unsere Webseite:

http://www.hund-moenchengladbach.de

in diesem Blog zu erwähnen.

Am 03.02.10 ging die, diesen Blog ergänzende, Webseite online.

Auf der Webseite sollen die Dinge stehen, die im Blog vielleicht untergehen würden oder nicht den Charakter einer aktuellen Meldung haben.

Sicherlich werden manche Themen aber auch im Blog und auf der Webseite erscheinen.

Bei der Erstellung der Seite haben wir bewußt eine schnelle und kostenlose Methode gewählt. Bei dieser Methode sind die Designmöglichkeiten und technische Möglichkeiten aber auch ein wenig eingeschränkt. Sorry!!!

Am 03.03.10 wurde die Webseite bei einem Test mit google (Suchworten: "Hund Mönchengladbach") an siebter Stelle gelistet. Das zeigt, es ist immer noch der Inhalt, der zählt!

Inhaltlich soll Webseite und Blog weiter ausgebaut werden, um eine gute Informationsquelle für Hundehalter in Mönchengladbach zu werden.

Wer sinnvolle Inhalte liefern kann, sollte das bitte machen!

http://www.hund-moenchengladbach.de