Mittwoch, 10. August 2011

Dem Bürger durch Aktionen die Angst vor Hunden nehmen

Die Berichterstattungen in den Medien, über den Beißunfall mit einem Staffordshire Terrier in Mönchengladbach versetzen einige Bürger unserer Stadt in Angst und Schrecken.

Wie gefährlich sind diese Hunde wirklich? Wie sicher sind wir und unsere Kinder, wenn solche Hunde in Mönchengladbach frei rumlaufen?

Die Medien klären kaum über die tatsächlichen Gefahren auf, denn zu lukrativ ist das Geschäft mit der Angst!

Dabei wäre es doch gerade nach einem solchen Unfall angebracht, den Menschen die unnötige Angst vor bestimmten Hunderassen wieder zu nehmen!

Das geht nur, wenn Möglichkeiten geboten werden, sich eine eigene Meinung zu bilden. Die eigene Meinung kann aber nur das Produkt eigener Erfahrung sein!

Ich halte in diesem Zusammenhang Aktionen für sinnvoll, bei denen Menschen auch eigene Erfahrungen mit den angeblich gefährlichen Hunderassen machen können.

Für solche Aktionen in Mönchengladbach werden Hundefreunde gesucht!

Wer hier aktiv werden möchte oder sich einfach nur informieren möchte, kann sich per eMail an Bodo Venten wenden.